Tractor Pulling 1986 – 1989

Im Winter 1986 schlossen Bernd Marken, Erbauer und Fahrer des späteren Super Standard Traktors „Cäsar“ und Enno Claußen eine derartige Wette ab.

Am 8. April 1986 war es dann so weit. Der Deutz von Bernd Marken trat gegen den Fiat Agri von Enno Claußen an. Austragungsort war eine Wiese in der Straße „Im Vieh“ in Edewecht. Die Wette hatte sich in Windeseile im Dorf herumgesprochen und so fanden sich an diesem kalten Aprilsonntag ungefähr 50 Leute ein, um das Spektakel zu verfolgen. Da es keinen Bremswagen gab, um die Kraft der Traktoren zu messen, hatte man sich etwas Besonderes einfallen lassen. Auf einem Tieflader stand ein Trecker, der Luft zum Bremsen erzeugte. Nach einer gezogenen Strecke von 10 Metern wurde der Luftdruckbremsschlauch zwischen Trecker und Tieflader von Hand getrennt. Der fehlende Luftdruck leitete den Bremsvorgang des Tiefladers ein. Nun galt es für die Teilnehmer den bremsenden Tieflader möglichst weit zu ziehen. Am Schluss hieß der Sieger Werner Kruse aus Portsloge. Die Wette zwischen Bernd Marken und Enno Claußen aber entschied Enno Claußen klar für sich. Am Ende des Tages traf man sich in einer Edewechter Gaststätte. Hier wurde viel gefachsimpelt, einer hatte auch schon etwas über Tractor Pulling gehört und schnell wurde man sich einig, den Wettbewerb zu wiederholen. An diesem Abend entstand auch die Idee einen Bremswagen zu bauen, um allen Teilnehmern gleiche Wettbewerbschancen zu ermöglichen.

1987 war dann das Geburtsjahr des Trecker Treck-Vereines Edewecht. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten: Bernd Marken, Enno Claußen, Jens Lammert, der später leider verstarb, Rainer Krüger, Fred Jürgens-Tatje, besser bekannt als „Harley-Fred“ und Thomas Gerdes-Röben. Als erste Aufgabe setzte man sich zum Ziel, einen Bremswagen zu bauen. Als Unterbau fand ein LKW-Chassis Verwendung. Der Gewichtskasten, die so genannte Back, wurde von einem Opel Rekord Motor angetrieben. Als Bremskufe diente ein altes, durchgeschnittenes 2.000 Liter Heizölfass. Das Fass wurde mit Beton und Kernschrott erschwert, um auch größere Traktoren zum Stehen zu bringen. Später musste man jedoch feststellen, dass das Fass viel zu schwer war. Mit Hilfe eines Bohrhammers wurde ein Teil des Betons und des Kernschrotts wieder entfernt. Dabei fanden sich etliche „Luftlöcher“ im Tank, die beim genauen Hinsehen die Form von Bierflaschen hatten. Die genauen Baukosten des ersten Edewechter Bremswagens ließen sich später nicht mehr ermitteln. Da der Opa von Enno Claußen am Abend immer die Werkstatt aufräumte, war man sich in einer Sache ganz sicher. Ungefähr !!! 1.500 !!! Bierflaschen wurden während der Bauphase verbraucht.

Im Herbst 1988 fand dann das 1. Offizielle Wettkampfziehen für Standardschlepper in Edewecht statt. Austragungsort war ein abgemähtes Maisfeld an der Straße „Am Espergöhlen“. Ungefähr 200 Zuschauer waren gekommen, um das Ereignis zu verfolgen. Der Eintrittspreis betrug 1 DM, ein Viehwagen diente als Wettkampfbüro. Sprecher der Veranstaltung war Jens von Aschwege. Fahrer des Bremswagens war auch seinerzeit schon Rainer Krüger. Zum ersten Mal schnupperten die Zuschauer „richtige Tractor Pulling-Luft“ als „Little Lady“, ein selbst gebauter Mini Puller mit ca. 300 PS, an den Start ging.

Die Teammitglieder des ersten richtigen Tractor Pulling Rennfahrzeuges aus Edewecht waren: Jens von Aschwege, Stefan Freese, Bernd Freese, Peter Frerichs und Frank Gersema. „Little Lady“ nahm 1988 an der Europameisterschaft in der Nähe von Paris teil und war bei den Meisterschaftsläufen im Tractor Pulling mehrfach auf vordersten Plätzen zu finden. Das Bremswagenteam und die Männer um „Little Lady bildeten später das Bremswagenteam.

1989 war das Gelände rund um den Bauernhof Willms am Göhlenweg Austragungsort des Wettkampfziehens. Noch heute finden dort die Läufe zur Deutschen Meisterschaft im Tractor Pulling statt. Bevor die Trecker seinerzeit an den Start durften, wurden sie vorher bei der Raiffeisenwaren-Genossenschaft gewogen und in vier Gewichtsklassen eingeteilt. Anschließend rollten sie im Konvoi zum Veranstaltungsgelände. Manch einer, der von dem Wettkampfziehen nichts mitbekommen hatte, sah darin eine nicht angemeldete Demonstration von Landwirten. Ca. 40 Trecker, von bis zu 7 Tonnen, nahmen den Wettbewerb auf.